„Ethnischer Resonanzboden“

… unter diesem Titel ist ein Beitrag von mir in einem Sammelband der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildung erschienen. Untertitel: „Überlegungen zur „Volksgruppe im Exil“, zum „vierten Stamm Bayerns“ und zur Sudetendeutschen Landsmannschaft“. Zu beziehen ist der Band für 4 Euro (Wohnsitz Bayern) und für 12 Euro (Wohnsitz außerhalb von Bayern) hier – samt Inhaltsverzeichnis.

 

In der Einleitung heißt es:

„K. Erik Franzen untersucht in seinem Beitrag … die Selbstorganisation der heimatvertriebenen Sudetendeutschen nach1945 in der Bundesrepublik Deutschland. Er kommt hierbei zu dem Ergebnis, dass der Sudetendeutschen Landsmannschaft nach 1945 gelungen sei (sic), eine tragfähige  politische Gemeinschaft  mit letztlich „ethnischem“ Chrakter aufzubauen, die zum einen an kollektive sudetendeutsche Identitätsentwürfe aus der Vorkriegszeit, zum anderen an  regionale bayerische Traditionen anknüpfte. … Offen muss bleiben, ob bzw. wie lange dieses Konzept noch tragfähig ist.“

 

DSC_3042